Biologielaboranten und ‑laborantinnen untersuchen Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen und Zellkultu­ren. Sie isolieren z.B. Zellen, züchten sie auf speziellen Nährböden und begutachten sie. Unter dem Elektronenmikroskop vergleichen und prüfen sie die Struktur von Viren oder Bakterien. In biochemi­schen Versuchen setzen sie Zellen, Eiweiße, Blut oder Gewebeproben in chemischen Lösungen an und testen die Reaktion. Auch Parasiten und Schädlinge züchten und sezieren bzw. untersuchen sie.

Bei Tierversuchen arbeiten sie ebenfalls mit: Sie halten und beobachten Versuchstiere, insbesondere Nagetiere, verabreichen ihnen Medikamente oder nehmen ihnen Blutproben ab. Daneben können gentechnische Versuche zu ihren Aufgaben zählen. Wenn sie in der Pharmakologie tätig sind, be­schäftigen sie sich mit der Wechselwirkung zwischen Arzneimitteln und Organismen. In der Sicher­heitspharmakologie testen sie Nebenwirkungen von Arzneimitteln in der Entwicklungsphase. Mithilfe laborspezifischer EDV planen sie Untersuchungen und dokumentieren und analysieren die Versuchs­ergebnisse.


Ausbildungsinhalte

  • Isolierung und Charakterisierung von Naturstoffen
  • Anwendung traditioneller und instrumenteller bioanalytischer Verfahren
  • Arbeiten mit Biopolymeren
  • Probennahme und Probenvorbereitung
  • Qualitätssicherung

Voraussetzungen

Realschulabschluss mit besonderen Leistungen in den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Mathematik

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre